Aktuelle Infor­ma­tionen rund um COVID-19.  Weitere Infor­ma­tionen

Was ist ein Light Goods Vehicle?

Webfleet SolutionsWebfleet SolutionsWebfleet SolutionsWebfleet SolutionsWebfleet SolutionsWebfleet Solutions

Ein Light Goods Vehicle (LGV) ist ein Nutzfahrzeug mit einem Gesamt­ge­wicht von höchstens 3,5 t. Das Kraft­fahr­t-Bun­desamt (KBA) definiert das Nutzfahrzeug dabei als ein Fahrzeug, das nach seiner Bauart und Einrichtung zur Beförderung von Personen, zum Transport von Gütern und/oder zum Ziehen von Anhän­ge­fahr­zeugen bestimmt ist.

Von Light Goods Vehicle (LGV) bis Heavy Goods Vehicle (HGV)

Webfleet Solutions

Von Light Goods Vehicle (LGV) bis Heavy Goods Vehicle (HGV)

Die für Nutzfahr­zeuge zulässigen Gewichte und Abmessungen ergeben sich in Deutschland aus der Straßen­ver­kehrs­zu­las­sungs­ordnung (StVZO). Diese Regle­men­tierung soll in erster Linie der Verkehrs­si­cherheit, der Schonung der Straßen und dem Umwelt­schutz dienen.

Für jeden Zweck gibt es das passende Fahrzeug. Light Goods Vehicles eignen sich bestens zur Beförderung voluminöser, aber leicht­ge­wich­tiger Güter, während Heavy Goods Vehicles zum Transport schwerer Ladungen, auf Baustellen und besonders im Fernverkehr eingesetzt werden.

Verschiedene Lkw-Klassen in Deutschland

Webfleet Solutions

Verschiedene Lkw-Klassen in Deutschland

Für alle Lkw gilt bundes­ein­heitlich eine maximale Breite von 2,55 m sowie eine maximale Höhe von 4 m. Laut der EU-Richt­linie 96/53/EG werden Lkw hinsichtlich ihres zulässigen Gesamt­ge­wichts in drei Klassen eingeteilt, die wiederum Unter­klassen besitzen:

  • N1 Light Goods Vehicles (Leichte Nutzfahr­zeuge) bis 3,5 t zulässiges Gesamt­ge­wicht
  • N1 Leichte Lkw über 3,5 - 7,5 t zulässiges Gesamt­ge­wicht
  • N2 Mittel­schwere Lkw über 7,5 - 12 t zulässiges Gesamt­ge­wicht
  • N3 Heavy Goods Vehicles (Schwere Lkw) über 12 - 40 t (44 t) zulässiges Gesamt­ge­wicht

N1 Light Goods Vehicles

Für Light Goods Vehicles reicht der Führer­schein Klasse B. Die Nutzlast dieser Fahrzeuge liegt zwischen 0,5 und 1,5 t. Dazu gehören auch Lieferwagen und Klein­trans­porter bis 3,5 t Gesamt­ge­wicht. Für diese Fahrzeuge gelten dieselben Regeln wie für Pkw. Verbots­zeichen für Lkw gelten erst ab einem zulässigen Gesamt­ge­wicht über 3,5 t. Es ist zudem kein Fahrten­schreiber/Fahrerkarte notwendig.

N1 Leichte Lkw

Früher durften diese Lkw mit dem normalen Pkw-Füh­rer­schein gefahren werden, heute muss eine zusätzliche Prüfung (Klasse C/C1) abgelegt werden. Da sich das Fahrver­halten mit Ladung gravierend ändert und mögli­cher­weise ein Anhänger gezogen wird, ist zum Führen solcher Lkw besondere Kenntnis erfor­derlich. Auf Landstraßen und Autobahnen darf beispiels­weise nur 80 km/h gefahren werden und die Verbots­schilder für Lkw müssen beachtet werden. Da diese Lkw meistens mit 7,49 t zGG zugelassen sind und damit die magische Grenze von 7,5 t nicht überschreiten, sind sie auf deutschen Autobahnen mautfrei.

N2 Mittel­schwere LKW

Die Nutzlast mittel­schwerer Lkw beträgt etwa 6-7 t (je nach Ausstattung des Fahrzeugs). Zum Fahren dieser Fahrzeuge muss der Lkw-Füh­rer­schein C1E gemacht werden, der Gespanne bis 12 t auf die Waage bringt.

N3 Heavy Goods Vehicles

Heavy Goods Vehicles sind von den Straßen nicht mehr wegzudenken. Mit einem 40-Tonner (ca. 25 t Nutzlast) lassen sich schnell und flexibel zahlreiche Güter landesweit und grenz­über­schreitend befördern. Für HGV ist der CE-Füh­rer­schein erfor­derlich. Zu den HGV zählen beispiels­weise 40 t Glieder- und Sattelzüge für den Stück­gut­transport, Baustel­len­fahr­zeuge/Kipper für Schüttgüter, Silofahr­zeuge für Flüssig­keiten und Tieflader für Maschinen- und Autotrans­porte.

Light Goods Vehicle (LGV) oder Heavy Goods Vehicle (HGV)?

Light Goods Vehicles können zwar nicht so viel Gewicht aufnehmen, können jedoch hinsichtlich ihres Ladevo­lumens durchaus mit ihren schweren Kameraden mithalten. Die Vorteile der LGV liegen auf der Hand: Jeder mit einem Pkw-Füh­rer­schein darf sie fahren, es gelten keine besonderen Lkw-Vor­schriften und im Unterhalt sowie im Verbrauch sind sie deutlich günstiger als HGV. Für welchen Fahrzeugtyp Sie sich auch entscheiden, mit Webfleets Solutions haben Sie Ihren Fuhrpark immer unter Kontrolle. Unsere Software-Lö­sungen unter­stützen Sie bei der Abfahrts­kon­trolle, bei der Disposition und im täglichen Trans­port­ge­schäft. Webfleet Solutions steht Ihnen bei der Optimierung und Maximierung der Effizienz Ihres Fuhrparks jederzeit verlässlich zur Seite. Sprechen Sie uns an!

Webfleet Solutions

Kostenloser Leitfaden für ihr flotten­ma­nagement:

Webfleet Solutions

Mehr Schutz und Sicherheit für Ihren Fuhrpark.

Zum Download bereit

Sie verwenden einen veralteten Browser.

Bitte aktua­li­sieren Sie Ihren Webbrowser auf eine neuere Version, damit Sie diese Seite verwenden können.

Jetzt aktua­li­sieren