Kriminalität im Transportgewerbe und wie Sie sich schützen können

Nach Angaben der Transport Asset Protection Association (TAPA) gab es zwischen Januar und Juni 2019 etwa 4.197 Vorfälle von Ladungsdiebstahl in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten. Aber dieses Problem ist nur eine der vielen Arten von Straftaten, mit denen Unternehmen konfrontiert sind.


Der Bericht zu den Sicherheitsleitlinien für den europäischen gewerblichen Straßengüterverkehrssektor beschreibt die häufigsten Sicherheitsrisiken. Insbesondere Ladungsdiebstahl, Cyberkriminalität und das Eindringen blinder Passagiere in LKWs werden als Probleme aufgeführt. Dieser Artikel geht auf diese Sicherheitsrisiken ein, bewertet die negativen Auswirkungen für Fahrer und Manager und bietet einige Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit und zur Vermeidung künftiger Vorfälle.

Ladungsdiebstahl

Der Transport von Gütern auf öffentlichen Straßen ist aufgrund der Anzahl ungesicherter Parkplätze und der Zeit, die man benötigt, um von einem Punkt zum anderen zu gelangen, am stärksten gefährdet. Ladungsdiebstahl kann Kaperung, Diebstahl aus einem stehenden Fahrzeug, Diebstahl aus einem fahrenden Fahrzeug oder Diebstahl von Fahrzeug und Ladung zusammen umfassen.

Ladungsdiebstahl kann auf jeder Stufe der Lieferkette geschehen, aber die Täter neigen dazu, auf Waren im Transit zu zielen. Das größte Risiko besteht an ungesicherten Parkplätzen, die sowohl den Fahrer als auch die Ladung als leichtes Ziel darstellen. Das zweitgrößte Risiko besteht beim Fahren, da ein Fahrzeug entwendet, von der falschen Polizei angehalten oder in ein falsches Lagerhaus geschickt werden kann.

Gewalt gegenüber Fahrern ist wahrscheinlicher, wenn der Wert von Frachtgütern hoch ist. Einige Beispiele für Güter mit hohem Risiko sind regelmäßig missbrauchte Arzneimittel, Edelmetalle, Zigaretten und hochwertige Elektronik.

Cyberkriminalität

Direkter Diebstahl aus Lagerhallen ist kompliziert und in abgesicherten Bereichen unwahrscheinlich. Die Cyberkriminalität ist jedoch zu einem beliebten Mittel geworden, um Ladungsdiebstahl zu unterstützen. Kriminelle können sich in Computersysteme einhacken und die Identität eines Frachtunternehmens stehlen oder sich in betrügerischer Absicht eine eigene Identität zulegen, wodurch sie Zugang zu privilegierten Informationen erhalten, die sie zur Unterstützung krimineller Initiativen – vom Diebstahl bis zum Menschenschmuggel – nutzen können.

Obwohl Cyberkriminalität nicht in Form von Gewalttaten stattfindet, kann sie dem Ruf, den Finanzen, der Sicherheit und der Lieferkette eines Unternehmens ernsthaften Schaden zufügen.

Blinde Passagiere

Selbstschmuggler, auch bekannt als illegale Reisende, fahren unbemerkt auf Lastwagen, wenn sie versuchen, illegal in ein Land einzureisen. Oft geschieht dies näher an den Grenzübergängen und ist weniger wahrscheinlich, dass dies unterwegs geschieht.

In den meisten Fällen gibt es keine Gewalt gegen die Fahrer, wenn die Täter unentdeckt bleiben. Manchmal verursachen sie jedoch eine Umleitung, wie z.B. eine Barriere auf der Straße, um den Lkw zu stoppen, was zu Personenschäden und Beschädigungen am Lkw führen kann.

Selbst ein Speditionsunternehmen, das nicht wissentlich in den Menschenschmuggel verwickelt ist, könnte in diesem Fall trotzdem mit finanziellen Strafen rechnen. In einigen Fällen werden Waren an der Grenze aufgrund des Kontaminationsrisikos beschädigt, gestohlen oder zerstört.

Was können Fahrer tun?

Ladungsdiebstahl

Laut TAPA finden 60 % der Ladungsdiebstähle auf ungesicherten Parkplätzen statt. Aufgrund des Mangels an gesicherten Parkplätzen in ganz Europa sind Lastwagen und Fahrer jedoch häufig gefährdet.
Die zentralen Interessenvertreter sind sich einig, dass ein größeres Netz von gesicherten Parkplätzen erforderlich ist. Im Jahr 2018 führte die EU eine Studie durch, in der 86% der Transportunternehmen und 83% der Fahrer übereinstimmten, dass ein dringender Bedarf an sicheren Parkplätzen besteht.

Bis dahin sollten die Fahrer sicherstellen, dass alle Türen sicher verriegelt sind, bevor sie Pausen einlegen, und sich aller Sicherheitsmerkmale und -vorrichtungen, einschließlich der Paniktaste, der Telematik und der Ortungsgeräte, bewusst sein. Wenn Ihr Fahrer unterwegs ist und den Verdacht hat, dass er von Kriminellen angegriffen wird, sollte er sich sofort mit dem Backoffice und der Polizei in Verbindung setzen und mit laufendem Motor in der Kabine bleiben.

Cyberkriminalität

Den Fahrern wird empfohlen, enge Geschäftsbeziehungen zu Kunden, Subunternehmern und allen anderen Personen, mit denen sie im Laufe des Tages zusammenarbeiten, aufzubauen. Insbesondere sollten sie im Umgang mit neuen Personen wachsam sein. Wenn jemand sich verdächtig verhält oder Pläne ohne Erklärung ändert, sollten sie dies sofort dem Backoffice melden.

Blinde Passagiere

Meistens werden Schmuggler versuchen, in der Nähe von Grenzübergängen in Lastwagen einzusteigen. Es ist also ratsam, ein Anhalten in der Nähe von Ausgangs- und Zielort zu vermeiden. Manchmal erfordert die Zollabfertigung an der Grenze, dass die Fahrer warten müssen, bevor sie ihre Reise fortsetzen können. Versuchen Sie während des Wartens immer, auf einem gesicherten Parkplatz zu parken und mit dem Backoffice in Kommunikation zu bleiben.

Was können Fuhrparkmanager tun?

Als Fuhrparkmanager fühlt man sich bei diesen Problemen schnell hilflos. Es gibt jedoch Maßnahmen des Risikomanagements, um sich auf zukünftige Vorfälle vorzubereiten und diese zu verhindern. Der EU-Bericht umfasst ein Fünf-Stufen-Modell für das Management von Sicherheitsrisiken beim Lkw-Transport. Er betont insbesondere die Notwendigkeit, Ihre gesamten Arbeitsabläufe zu betrachten und festzustellen, wo es Sicherheitslücken geben könnte. Dies hilft Ihnen zu beurteilen, was benötigt wird, wie viel Budget in welchem Bereich ausgegeben werden kann und wie Sie den Erfolg künftiger Sicherheitsprotokolle messen können.
Welche Fragen sollten Sie also über Ihre aktuelle Arbeitsweise stellen? Hier sind einige Vorschläge.

Risikomanagement
  • Welche Güter transportieren Sie? Besteht ein hohes Risiko für Ladungsdiebstahl?
  • Wohin werden sie transportiert? Stellt der Bestimmungsort ein hohes Risiko für Ladungsdiebstahl oder einen blinden Passagier dar?
  • Welche früheren Vorfälle haben Ihre Lastwagen auf ihren Routen beeinträchtigt? Wer war daran beteiligt und wie ist es dazu gekommen?
Planung
  • Berücksichtigen Sie sichere Parkplätze bei der Routenplanung?
  • Fahren Sie jedes Mal genau die gleichen Routen oder wechseln Sie das Muster?
  • Sind Ihre Mitarbeiter in Wiederherstellung der Geschäftsabläufe nach Katastrophen geschult?
Prozess
  • Was haben Sie für Möglichkeiten, um verdächtige Aktivitäten aufzudecken?
  • Können Sie feststellen, ob ein Fahrer eine unerwartete oder ungewöhnliche Route fährt?
  • Verfügen Sie über Geo-Fencing, um die Bewegung von Fahrzeugen und Gütern zu verfolgen und nachzuvollziehen?
  • Haben Sie Zugang zu Telematikdaten und nutzen Sie diese, um Unregelmäßigkeiten zu erkennen?
Assets
  • Welche Maßnahmen sind ergriffen worden, um die Sicherheit Ihrer Einrichtungen zu gewährleisten?
  • Ist Ihre IT-Sicherheit auf dem neuesten Stand? Sind Sie mit starken Passwörtern, Antiviren-Software und Firewalls geschützt?
  • Sind Ihre Fahrzeuge mit zusätzlichen Schlossverstärkungen ausgestattet?
  • Wie erfassen Sie das Fahrerverhalten und die Fahrzeuginformationen?
Personal
  • Haben Sie ein Mitglied Ihres Teams, das sich der Sicherheit von Lastwagen und Anlagen widmet? Was qualifiziert sie für diese Position?
  • Führen Sie vor der Einstellung Background Checks Ihrer Fahrer durch?
  • Wie bilden Sie Ihre Fahrer für den Umgang mit Kriminalität aus?
  • Haben Sie Verfahren, um die Zahl der Personen zu begrenzen, die Zugang zu Informationen über die Funktionsweise Ihrer Lastwagen haben?
Geschäftspartner
  • Mit wem arbeiten Sie zusammen?
  • Welche Art von Sicherheitsstandards halten Ihre Partner ein? Sind es dieselben wie Ihre?
  • Bilden Ihre Partner ihr Personal ordnungsgemäß aus? Verfügt jeder in seinem Team über die notwendige Zertifizierung, um seine Aufgaben zu erfüllen?
  • Haben Sie enge Beziehungen zu allen Unternehmen, mit denen Sie zusammenarbeiten?
Vorfälle
  • Haben Sie ein Vorgehen für das, was nach einem Vorfall zu tun ist?
  • Gibt es einen Notfallplan?
  • Wissen die Fahrer, wie sie Vorfallsformulare ausfüllen können?
  • Sind die Fahrer darin geübt, wie sie mit jemandem umgehen sollen, der sie bedroht?
  • Sind die Ladeeinheiten nummeriert, um die Identifizierung zu erleichtern?
  • Weisen die von Ihnen transportierten Güter irgendwelche Merkmale (wie z. B. Seriennummern) auf, die den Weiterverkauf auf dem Schwarzmarkt oder im Dark Web erschweren würden?

Denken Sie auch daran, dass sich die Sicherheits- und Risikolandschaft ständig weiterentwickelt. Genauso wie Sie KPIs festlegen würden, legen Sie Metriken zur Überwachung der Sicherheitsleistungsindikatoren (SPI) fest und nutzen Sie die Daten zur kontinuierlichen Verbesserung der Leistung. Um mehr im Detail zu erfahren, können Sie hier den vollständigen EC-Bericht über Sicherheitsrichtlinien lesen.

Möchten Sie herausfinden, wie die Telematik für die Sicherheit Ihrer Fahrzeuge und Ihres Unternehmens sorgt? Dann klicken Sie hier, um alles darüber zu erfahren.

Subscribe to the WEBFLEET Blog

Sign up for monthly news and tips to improve fleet performance. You can unsubscribe at any time.

Please provide a valid email address.
Please choose the type of industry.

Your personal data is safe with us. See our privacy policy for more details.

Leider wurden keine Ergebnisse gefunden.

Ladevorgang läuft

Blog durchsuchen

Fahrermanagement