Sind Sie bereit für die Corporate Sustainability Reporting Directive?

Die Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD) trat mit Wirkung zum Januar 2024 in Kraft. Diese neue EU-Verordnung verpflichtet Unternehmen, über Risiken und Chancen, die sich aus sozialen und ökologischen Themen wie dem Klimawandel ergeben, sowie über die Auswirkungen ihrer Aktivitäten auf Mensch und Umwelt zu berichten. In diesem Blogartikel erklären wir, warum es wichtig ist, beim Thema CSRD die Perspektive Ihrer Kunden immer im Blick zu behalten.

Die Geschichte der CSRD

Die CSRD baut auf der Richtlinie zur Non-Financial Reporting Directive (NFRD) auf, die die EU im Oktober 2014 eingeführt hatte, und ersetzt diese im Wesentlichen. Wie die NFRD zielt auch die CSRD auf mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht bei der Sozial- und Umweltberichterstattung ab. Allerdings gibt es zwei wesentliche Unterschiede zwischen den älteren und den neueren Rechtsvorschriften:

  • Die NFRD galt nur für Unternehmen von öffentlichem Interesse, in der Regel börsennotierte Unternehmen, Banken und Versicherungsgesellschaften mit mehr als 500 Beschäftigten. In den nächsten Jahren wird die CSRD weitaus mehr Unternehmen in den Geltungsbereich der Vorschriften einbeziehen. Verschiedene Arten von Unternehmen werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten von der Verordnung betroffen sein, wobei eine Vielzahl an Unternehmen in ganz Europa verpflichtet sein wird, die Verordnung einzuhalten.
  • Während große Unternehmen im Rahmen des NFRD Berichtsstandards festlegten, werden diese durch die CSRD standardisiert.

Die CSRD ist Bestandteil des europäischen Green Deals, einem Bündel von Maßnahmen, die darauf abzielen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 % gegenüber 1990 zu senken. Lesen sie dazu auch unseren Blog-Artikel “Die Green-Deal-Herausforderung: Was Flottenmanager jetzt tun müssen”.

Was bedeutet die CSRD für Flottenunternehmen

Der Verkehr ist für fast ein Viertel der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich. Im Rahmen der CSRD müssen bestimmte Unternehmen darüber berichten, wie viel direkte und indirekte CO2-Emissionen sie verursachen – einschließlich der durch ihre Flotten verursachten Emissionen.

Folgender geschäftlichen Kontext ist mit der CSRD verbunden:

  • Auch wenn Ihr Unternehmen kurzfristig nicht verpflichtet ist, über seinen eigenen CO2-Fußabdruck Bericht zu erstatten, könnten Sie von Ihren größeren Kunden aufgefordert werden, Informationen über die CO2-Emissionen Ihrer Fahrzeuge bereitzustellen, welche bei der Lieferung von Waren oder Dienstleistungen an diese ausgestoßen wurden. Der Grund dafür ist, dass Ihre Kunden im Rahmen der CSRD über diese indirekten Emissionen Bericht erstatten müssen.
  • Ihre größeren Kunden haben strenge Richtlinien zur Begrenzung ihrer indirekten Emissionen. Wenn Sie also in der Lage sind, genaue Daten über die Emissionen Ihrer Flotte zu liefern, kann dies in den kommenden Jahren zu einem Wettbewerbsvorteil für Sie werden.
  • Am Ende wird die CSRD für alle Unternehmen gelten. Wenn Sie bereits heute wissen, was erforderlich ist und wie Sie vorgehen müssen – auch wenn Sie noch nicht direkt von der Richtlinie betroffen sind – haben Sie einen Wissensvorsprung.

CSRD: Diesen Zeitplan sollten Sie kennen

  • 2024: Börsennotierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern müssen CO2-Emissionen für die Berichterstattung 2025 erfassen.
  • 2025: Nicht börsennotierte Unternehmen, die 2 der folgenden 3 Kriterien erfüllen, müssen CO2-Daten für die Berichterstattung 2026 erfassen:
    > 250 Mitarbeiter
    > EUR 40 Millionen Umsatz
    > EUR 20 Millionen Bilanzsumme
  • 2026: Börsennotierte kleine/mittlere Unternehmen, die 2 der folgenden 3 Kriterien erfüllen, müssen CO2-Daten für die Berichterstattung 2027 erfassen:
    > 10 Mitarbeiter
    > EUR 700,000 Umsatz
    > EUR 350,000 Bilanzsumme
  • 2027: Unternehmen mit einer nicht in der EU ansässigen Muttergesellschaft und einem EU-Umsatz von mehr als 135 Millionen Euro müssen mit der Erfassung von CO2-Daten für die Berichterstattung beginnen.

So unterstützen Sie Ihre Kunden, die CSRD-Richtlinien einzuhalten

Aus Perspektive Ihrer Kunden sollte das Thema CSRD über die reine Berichterstattung hinausgehen, schließlich geht es im Ganzen darum, die Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette zu verstehen und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, wo und wir in Zukunft Emissionen am besten einzusparen sind.

Die folgende Grafik vom Greenhouse Gas Protocol veranschaulicht, wie das funktioniert:

Für die Großkunden Ihrer Flotte geht es bei CSRD um mehr als nur die Berichterstattung.

Mit diesen zwei Dingen können Sie Ihre Kunden unterstützen:

  • Liefern Sie genaue Informationen über die Emissionen Ihrer Flottenfahrzeuge, wenn Ihre Kunden danach fragen.
  • Finden Sie Wege zur Verringerung der Emissionen Ihres Fuhrparks, um Ihren Kunden zu helfen, ihre CSRD-Benchmarks zu erfüllen, und um gleichzeitig sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen seine eigenen Nachhaltigkeits-Benchmarks vorantreibt.

Mit Tools wie dem Webfleet CO2-Report können Webfleet-Kunden schnell die Emissionsdaten abrufen, die sie benötigen – ein paar Klicks genügen, um die richtigen Informationen zu erhalten. Über ihr Webfleet-Dashboard erhalten unsere Kunden auch die nötigen Einblicke in KPIs wie Kraftstoffverbrauch und Fahrverhalten, die sie benötigen. Lesen Sie dazu auch unseren Blogartikel “Wie Telematik Logistikunternehmen hilft, die Green-Deal-Anforderungen der EU zu erfüllen”.

Brauchen Sie Hilfe beim Einstieg in die CSRD-Berichterstattung oder bei der Reduzierung Ihrer Flottenemissionen? Mehr als 60.000 Unternehmen weltweit vertrauen auf Webfleet, um die Effizienz ihres Fuhrparks zu verbessern, die Fahrer zu unterstützen, die Sicherheit zu erhöhen, die Einhaltung von Vorschriften zu gewährleisten und nachhaltiger zu arbeiten. Profitieren Sie von unserem Fachwissen im Bereich der Flottennachhaltigkeit und fordern Sie jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch mit uns an.

Michael Neuner
Michael Neuner ist als Product & Sales Trainer Webfleet Central Region bei Bridgestone Mobility Solutions natürlich immer an technischen Neuerungen interessiert. Groß geworden im Mobilfunk, begleitet er die technischen Entwicklungen in Soft- und Hardware seit über 20 Jahren, und seit gut drei Jahren kümmert er sich bei Webfleet darum, dass Kunden Webfleet intensiver nutzen, besser verstehen und damit ihre Produktivität steigern. Beim Thema E-Mobilität begeistert ihn, wie die Digitalisierung und Motorenwelt in einer Art zusammenkommen, die nachhaltig und zukunftsweisend ist. Als Trainer macht er auch hier komplexe Inhalte verständlich und versucht innovative Entwicklungen einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Den Webfleet-Blog abonnieren

Melden Sie sich an, um jeden Monat Neuigkeiten und Tipps zur Optimierung der Fuhrparkleistung zu erhalten. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Wählen Sie einen Branchentyp.

Ihre personenbezogenen Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Leider wurden keine Ergebnisse gefunden.

Ladevorgang läuft

Blog durchsuchen

Flottenmanagement